English version
zur Hauptseite des Online-Museums
zur Abteilung "Rechenschieber-Online-Museum"
Copyright

 

Willkommen im
 "Abakus-Online-Museum"

Diese Webseite ist ein Teil des 
Online-Museums www.joernluetjens.de


Quelle: The fundamental operations in bead arithmethic, how to use the Chinese abacus. 
Gedruckt in Hongkong, ohne Jahresangabe.

 


Zu den Sammlungsgebieten

Links zur Geschichte und 
Funktionsweise des Abakus
sowie Literaturhinweise

 

Grundsätzliches:
In diesem Abakus-Online-Museum sind Exemplare aus mehreren asiatischen und europäischen Ländern zu sehen. Trotz der vermeintlichen Vielfalt handelt es sich im Prinzip nur um die beiden Grundformen des asiatischen und des russischen Typs. Die gezeigte Sammlung ist aber nicht streng danach gegliedert, sondern vielmehr nach ihren Herkunftsländern, wodurch es mehrfach zu Überschneidungen kommt.
 

1. Römischer Abakus
Vergrößerung durch Anklicken der Abbildung.
Den römischen Abakus könnte man durchaus als den ersten Taschenrechner bezeichnen. 
Der hier gezeigte Abakus ist ein Replikat aus Bronze, welches einer Zeichnung aus dem 
17. Jahrhundert nachempfunden wurde (Quelle: Ifrah, S. 143). 

 
 



2. der asiatische Typ (in drei Varianten)


Mermale: runde Perlen, angeordnet im System(2+5). D.h. im oberen Bereich, über dem Balken, sind auf jeder Stange2 Perlen und im unteren Bereich 5 Perlen. Diese Form des Abakus stammt aus China und ist dort auch heute noch relativ weit verbreitet. Merkmale: Perlen in der Form eines Doppelkegels, angeordnet im System (1+5). D.h. im oberen Bereich, über dem Balken, sind auf jeder Stange 1 Perle und im unteren Bereich 5 Perlen. Diese etwas vereinfachte Form des Abakus ist gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Japan entwickelt worden. Merkmale: Perlen in der Form eines Doppelkegels, angeordnet im System (1+4). D.h. im oberen Bereich, über dem Balken, sind auf jeder Stange 1 Perle und im unteren Bereich 4 Perlen. Diese noch weiter vereinfachte Form des Abakus ist von den Japanern um etwa 1920 entwickelt worden.

 
 
 

 

3. der russische Typ


einfaches Zehnersystem ohne Mehrfachbewertung der Perlen (Faktoren)

 

Wenn hier also Abaki aus verschiedenen Ländern gezeigt werden, dann bedeutet dies nicht, dass es noch weitere länderspezifische Ausprägungen oder Abwandlungen des Abakus gibt. Der einzige Grund, dass die Sammlung überwiegend nach Ländern gegliedert ist, hängt mit der Herkunft der Exemplare zusammen. Im Prinzip kann man es mit der obigen Darstellung der kleinen Bilder bewenden lassen. Aber der Reiz des Sammelns besteht nun einmal darin, möglichst viele Abwandlungen zusammen zu bekommen. Dabei geht es z. B. um Größen, systematische Unterschiede, Anzahl der Perlenreihen, verwendete Materialien, Farben oder machmal auch skurile Formen.

Hier geht es zu den Abbildungen:




Herkunft aus 
folgenden
Ländern:

 
 


Sonderformen: Abakus für Blinde
Abakus-ähnliche Rechen- oder Zählgeräte
für den Anfangsunterricht in Elementar-Mathematik

 
 


Vermischtes:
Abaci in verschiedenen Erscheinungsformen 
z. B. Werbung, Schmuck Kunsthandwerk und Kitsch


Links zur Geschichte und Funktionsweise des Abakus:
 
Benjamin Wrightson Sehr zu empfehlende, gut verständliche Einführung (in deutsch), viele Rechenbeispiele, internationale Quellenangaben
Luis Fernandes Umfangreiche Beschreibung auf vielen Seiten, Beispielsammlung (in englisch)
Tomoe Soroban Japanischer Abakus, mehrere interessante Seiten, auch kurz gefasste Übersicht und Anleitung
Jörn Lütjens "THE  ABACUS – ONE  OF  THE  OLDEST  CALCULATION  DEVICES - Some information on historical facts, systems, special constructions and calculation examples". Revised edition of an article which is published in the proceedings of the 9 th International Meeting of Slide Rule Collectors 19-20 September 2003, (IM 2003) Amsterdam. (PDF-file for download)



Literatur über Abakus
(Gelistet ist nur das bei mir tatsächlich vorhandene Quellenmaterial)

1. Monografien, Aufsätze:
 

Crook, Welton J.: Abacus Arithmetic. How to perform some calculations on the Chinese abacus. Palto Alto, California, Pcific Books, 1958
Glade, Heinz / Manteuffel, Karl: Am Anfang stand der Abacus. Aus der Kulturgeschichte der Rechengeräte. Urania-Verlag, Leipzig, Jena, Berlin 1973
Hartmuth, Maximilian: Vom Abakus zum Rechenschieber. (Nachdruck der Ausgabe von 1942). Osnabrück; Otto Zeller, 1968
Hauf, Heinz: Vom Calculus zur Mikroprozessortechnik. In: VDI nachrichten magazin 6/86, S. 30-36 1986 
IBM Deutschland: Computertechnologie: Textbuch und Overhead-Folien über die technische Entwicklung, die zur Computertechnik von heute geführt hat.
Ifrah, Georges: Universalgeschichte der Zahlen. Sonderausgabe, 2. Aufl. Frankfurt a.M. / New York; Campus-Verlag. Hiervon wiederum Sonderausgabe: Parkland Verlag Köln, 1998
Kleiner, Elisabeth / Kradolfer, Peter: Wegmarken der Technikgeschichte, Teil 1. Eine interdisziplinäre Unterrichtseinheit für Französisch, Geschichte, Informatik und Mathematik. Aarau (Schweiz), Verlag Sauerländer, 1996
Kojima, Tagashi: The Japanese Abacus. Its Use and Theory.Tokyo; Charles E. Tuttle Co., Inc. 1954, Thirty-seventh printing 1998.
Kojima, Tagashi: Advanced Abacus - Japanese Theory and Practice. Published by the Charles E. Tuttle Company, Inc. of Rutland, Vermont & Tokyo, Japan, first edition 1963, fourth printing, 1968
Lau Chung Him: The Principles and Practice of the Chinese Abacus. Hong Kong 1958
Menninger, Karl: Kulturgeschichte der Zahlen. Aus der Entwicklung unserer Zahlsprache, unserer Zahlschrift und des Rechenbrettes. Ferdinand Hirt-Verlag, Breslau 1934
Pullan, J.M.: The History of the Abacus. Hutchinson of London 1968
Tani, Yukio: The Magic Calculator - The Way of Abacus. Tokyo; Japan Publications Trading Company, 1973
Tweedale, Geoffrey: Claculating Machines and Computers. Shire Album 247. Buckinghamshire (UK): Shire Publications Ltd 1990
Wie geht das: Abakus. Schwäbisch Hall 1979, Heft 1, S. 2-3
o. V.: The Fundamental Operations in Bead Arithmetic. How to use the Chinese Abacus. Hong Kong o. J.

 

2. Ausstellungskataloge, Tagungsbände und Skripte:
 

Beinhauer, Karl. W. (Hrsg.): Die Sache mit Hand und Fuß - 8000 Jahre Messen und Wiegen. Reiss Museum der Stadt Mannheim, 1994
Erbslöh, Diethard / Rietzke, Ina (Hrsg.): Sonderausstellung "Zahlen, Zählen, Rechenkünste" Museum im Adler, Benningen am Neckar 1999
Faulstich, Peter: Rechen-Technik. Vom Kerbholz zum Computer. Hannoversch Münden 1991 (Dokumentation anlässlich einer Ausstellung der Sparkasse Münden 1991)
Lütjens, Jörn: Traditionelle Rechengeräte - heute noch im Gebrauch. In: Weidauer, Manfred / Stadtverwaltung Erfurt (Hrsg.): Summa Summarum - das macht nach Adam Ries. Ausstellungskatalog des Stadtmuseums "Haus zum Stockfisch", S. 72-75, Erfurt 2002.
Puhle, Matthias (Hrsg.): Von der Erfindung der Zahl zum Computer. Ausstellungskatalog des Kulturhistorischen Museums Magdeburg vom 14.5.92-16.8.92. Magdeburg 1992


Rechtliches

Copyright


 
zurück zur Hauptseite des Online-Museums

© Prof. Dr. Jörn Lütjens, April 2012